Angedacht

August 2021

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit!“

Mit diesen Worten hat vor langer Zeit, (1653) Paul Gerhardt Menschen aufgefordert, den Sommer zu begrüßen. Es ist ein bekanntes Loblied für das Staunen über die Vielfalt und Schönheit der Natur geworden.

Nachdem der Frühling in diesem Jahr feucht und für die Jahreszeit etwas kühl geblieben ist, hoffen wir nun auf einen schönen Sommer.

Nicht nur wettermäßig!

Die Ferienzeit hat begonnen und für Schüler*innen und Lehrer*innen damit hoffentlich auch eine Entspannung nach monatelangem Hin und Her im Schulbetrieb. Auch in den Kindertagesstätten gibt es ein paar Tage „Auszeit“.

Alles ist verbunden mit der Hoffnung nach den Ferien, die schon etwas eingeübte „Normalität“ wiedergefunden zu haben.

Sommerzeit ist auch Reisezeit! Was werden Sie sich „gönnen“? Was wird möglich geworden sein. Wir haben in den letzten Monaten gelernt zu planen, ohne zu wissen, ob unsere Planungen durchgeführt werden können. 

Wie immer Sie ihre Sommerzeit gestalten: ich wünsche Ihnen Zeiten der Erholung, Zeiten mit viel Grund zur Freude am Leben.

Der Sommer gibt uns auch die Erfahrung, dass die Einschränkungen, mit denen wir leben mussten, aufgehoben werden konnten. Jedenfalls doch zu einem großen Maß.

Wieder Essen gehen; ein Kinobesuch, Spaß im Freibad; sich wieder mit Freunden unbeschwerter treffen können. Ach, es könnte eine „schöne Sommerzeit“ werden! Wünschenswert ist es allemal.

Bleiben wir bei allem auch achtsam, damit wir die wiedergewonnenen Freiheiten nicht verlieren.

Die Kirchen sind in den letzten Monaten sehr sorgsam mit den Corona Verordnungen umgegangen. Gottesdienste in vielfältiger digitaler Form, mit „live-stream“, Andachten für zuhause; die bewährten Gottesdienste im Fernsehen und Radio wurden viel in Anspruch genommen. Die sogenannten „Präsenzgottesdienste“ wurden gehalten, weil es eben auch Menschen gab, denen es wichtig war, sich in einem Gottesdienst zu treffen.

Nun wird es wieder möglich sein, Gottesdienste und Messen zu feiern! Wenn möglich viel im Freien! Es darf wieder gesungen werden.

Dazu möchte ich Mut machen, auch diese wiedergewonnen Freiheit zu nutzen. Es wäre schön, wenn sich nun wieder mehr Menschen auf den Weg machen, um miteinander Gottes Gegenwart zu feiern.

Wir werden in allen gesellschaftlichen Bereichen noch viel darüber diskutieren, was uns in der „Zeit von Corona“ verändert hat und was sich verändern kann und soll. Vielleicht werden wir darüber auch in der Sommerzeit nachdenken.

Freuen wir uns also auf die „liebe Sommerzeit!“

Machen sie das beste daraus. Das wünscht Ihnen

Pastor i. R. Reinhard Keding