Angedacht

Februar 2023

Angedacht von Pastor Reinhard Keding

Lachen ist gesund, oder?

Februar ist wieder Karnevalszeit. Es wird geschunkelt, gefeiert und viel gelacht. Nicht alles, was so aus der Bütt angeboten wird, finde ich hörenswert. Aber es gibt doch so einige Beiträge, die einen wirklich zu Recht zum Lachen bringen. Lassen wir uns mal wieder überraschen, was die „närrischen Sitzungen“ in Bad Laer und Glandorf uns bieten werden.    

Es gibt eine merkwürdige Geschichte im Alten Testament, in der das Lachen einer Frau ausdrücklich erwähnt wird.  Es ist die Frau von Abraham. Sara lacht. Wenn auch nicht laut, aber sie lacht! Dabei gibt es eigentlich nicht viel zu lachen in ihrem Leben. Trotzdem, sie lacht. Übrigens hatte ihr Mann auch schon über dieselbe Geschichte gelacht. Das wird aber nicht weiter interpretiert.

Also was hat das Lachen bei Sara ausgelöst? Mit Abraham war sie aufgebrochen in das verheißene Land. Aber die Lebensversicherung, nämlich Kinder, waren nicht geboren. Die Jahre vergehen, und die beiden werden darüber alt. So leben sie ohne Großfamilie, ohne eigene Kinder in einem fremden Land.

Eines Tages sitzt Abraham in der Mittagshitze im Schatten seines Beduinenzeltes. Da kommen drei Männer vorbei. Irgendwie spürt Abraham sofort: Das sind keine normalen Männer, das sind Boten Gottes, Engel in Menschengestalt. Sara hat im Zelt alles mitgehört. Ein eigenes Kind? Dieses Versprechen hatte sie schon einmal bekommen – vor vielen Jahren, aber bis heute ist nichts passiert. Sie und ihr Mann sind viel zu alt für eigene Kinder. Es ist zu spät. Sara kann nicht anders, sie lacht. Wahrscheinlich kein fröhliches, lautes Lachen, eher so ein stilles, enttäuschtes Frustlachen.

Einer der drei Gäste hört dieses Lachen. Er fragt Abraham: „Warum lacht Sara?“ Sara erschrickt und leugnet: „Ich habe doch gar nicht gelacht!“ Aber der Bote ist sich sicher: „Doch, du hast gelacht“.

Es folgt keine Strafe für Sara, im Gegenteil. Ein Jahr später bekommt sie tatsächlich ein Kind, einen Sohn. Sie nennen ihn Isaak. Das bedeutet: Gott hat mich zum Lachen gebracht.

Das verzweifelte Lachen hat sich in ein Lachen verwandelt, das von Herzen kommt.

In der sog. „Feldrede“ – sie ist im Lukasevangelium das Gegenstück zur Bergpredigt des Matthäusevangeliums – in dieser „Feldrede“ gibt es eine Reihe von Seligpreisungen, wiederum ähnlich wie die bekannteren in der Bergpredigt; in einer von ihnen heißt es:

„Selig, die ihr jetzt weint, denn ihr werdet lachen.“ (6,21) Lachen drückt Lebensfreude aus. Nicht erst die, die uns für die Zeit nach dem Leben auf dieser Erde ermöglicht werden soll.

Ja, Lachen ist gesund, und ich wünsche Ihnen viele Anlässe, bei denen Sie was zu lachen haben.

Ihr Reinhard Keding

Gedanken dieser Zeilen sind teilweise entnommen aus einer Radiosendung mit Rolf Schweinsberg, Pastor der ev. Methodistischen Kirche in Gründau Rothenbergen